Indikatoren, Validierungen und Benachrichtigungen – Wählen Sie den richtigen Kommunikationsweg

Nach dem Interaktionsprinzip der Selbstbeschreibungsfähigkeit, ist bei der Gestaltung von Interaktionen ist darauf zu achten, dass der Nutzer Feedback zum Systemstatus bekommt. Hierbei muss darauf geachtet werden, den richtigen Kommunikationsweg zu wählen, da Fehlermeldungen und Benachrichtigungen über Systemaktivitäten Nutzern dabei helfen, den aktuellen Kontext vollständig zu verstehen. „Indikatoren, Validierungen und Benachrichtigungen – Wählen Sie den richtigen Kommunikationsweg“ weiterlesen

DHL-Packstationen per App – und die Usability-Lücke im Nutzungskontext

Wer beabsichtigt, seine Rücksendung per Packstation vorzunehmen, kann unangenehme Überraschungen erleben, wenn er den QR-Code der Retoure nur auf dem Handy gespeichert verfügbar hat. Soll die Rücksendung eines gekauften Artikels an den Anbieter zurückgeschickt werden, wird die Vorbereitung typisch Online erledigt – meistens sogar auf dem Handy. Dabei wird der Retouren-QR-Code oft einfach auf dem Handy gespeichert, anstatt ihn auszudrucken. „DHL-Packstationen per App – und die Usability-Lücke im Nutzungskontext“ weiterlesen

Effektive UX-Evaluierung von Generativer AI

„Wie können Unternehmen sicherstellen, dass ihre GenAI-Anwendungen nicht nur innovativ, sondern auch benutzerfreundlich sind? Der Schlüssel liegt in der sorgfältigen Evaluierung des Nutzererlebnisses – der User Experience (UX). Hier stellen wir verschiedene in Praxis und Theorie etablierte Fragebögen vor, die dazu dienen können, die UX von GenAI-Produkten zu messen. Die Ergebnisse einer solchen Evaluierung können wertvolle Hinweise auf den Erfolg der Einführung und etwaiges Optimierungspotential liefern. Da es sich bei den meisten GenAI-Anwendungen um Werkzeuge handelt, macht die Usability/Gebrauchstauglichkeit einen Großteil der UX aus und sollte somit bei der Evaluierung im Vordergrund stehen. Bei den vorgestellten Fragebögen handelt es sich um geschlossene Rating-Skalen. „Effektive UX-Evaluierung von Generativer AI“ weiterlesen

Foodsharing-Apps und -WebSeiten wenig benutzerfreundlich

Die Nutzung von Foodsharing-Plattformen erfreut sich wachsender Beliebtheit, insbesondere durch die steigende Sensibilität für Lebensmittelverschwendung. Eine Usability-Studie des Fraunhofer-Instituts FIT und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hat die Gebrauchstauglichkeit verschiener Online-Foodsharing-Lösungen untersucht. Die Analyse zeigt, dass die in der Studie untersuchten Anbieter allgemein große Unterschiede in ihren Funktionen und Angeboten aufweisen und darum entsprechend die betrachteten Prüfdimensionen und Nutzungsanforderungen unterschiedlich gut erfüllen. Bei allen Anbietern besteht Verbesserungspotenzial aufgrund fehlender Informationen und Funktionalität. „Foodsharing-Apps und -WebSeiten wenig benutzerfreundlich“ weiterlesen

„LLM-in-the-Loop“ – GenAI und die Sache mit der Usability

Durch den Erfolg von Large Language Models (LLMs) wie GPT werden diese zunehmend in verschiedene Anwendungen integriert. Der Schlüssel zum Erfolg solcher Systeme liegt dabei allerdings nicht nur in ihrer technologischen Leistungsfähigkeit, sondern vor allem in deren Nutzerfreundlichkeit. Denn ohne eine zur informellen Aufgabe der Nutzer passende Integration der LLMs kann es dazu kommen, dass diese von den Anwendungen enttäuscht sind, sobald der Neuheitseffekt nachlässt und diese nie wieder nutzen. „„LLM-in-the-Loop“ – GenAI und die Sache mit der Usability“ weiterlesen

Zufrieden (und glücklich): Auf der Suche nach einer Differenzierung der dritten Usability-Stufe

Die drei Stufen des Qualitätstreppchens der Usability sollten jedem Usability-Engineer und UXler bekannt sein: Effektivität, Effizienz und Zufriedenstellung, gemäß der DIN-Norm ISO 9241-11. Eigentlich ganz einfach, oder? Effektivität ist die Vollständigkeit und Genauigkeit der Zielerreichung. Effizienz der Aufwand zur Zielerreichung. Und Zufriedenstellung… wenn der Nutzer zufrieden ist. Also positiv eingestellt. Warte, positiv – ist das nicht UX? Frei von Beeinträchtigung? Vermindern Nutzungsbeeinträchtigungen nicht die Effizienz? „Zufrieden (und glücklich): Auf der Suche nach einer Differenzierung der dritten Usability-Stufe“ weiterlesen

Pen & Paper Hackathon

Fragen Sie sich auch manchmal, was es nicht alles an verrückten Konferenzformaten (oder auch „Unkonferenzen“) gibt und dass Sie nicht so langsam die gesamte Bandbreite des Tagungsdesigns 2.0. kennen müssten – Cafés, Camps oder Jams… Oder wie in unserem Fall ein Hackathon.
Neulich – am 20./21. September 2018 – war ich nämlich zum ersten Mal mit einer meiner Kolleginnen auf einem Pen & Paper Hackathon. Dieser fand unter der Headline „Smart City Challenge“ statt und wurde ausgerichtet vom Digital Innovation Hub Düsseldorf. „Pen & Paper Hackathon“ weiterlesen