Comics vs. PowerPoint zur Informationsvermittlung – zwei Vergleichsstudien

26. November 2012

Sie fragen sich, wie Sie dem Nutzer effektiv Informationen vermitteln können und das nicht auf die herkömmliche Art und Weise wie z.B. über eine Folienpräsentation? Wie wäre es mit einem Comic-Buch anstatt der üblichen angestaubten Schulungsunterlagen? Lesen Sie, wie der Einsatz von Comics bei der Kommunikation von Informationen von Nutzern bewertet wird.

Erika Noll Webb untersuchte mit ihren Kollegen in zwei Studien wie Comics zur Vermittlung aufgabenbezogener und konzeptueller Informationen genutzt werden können.

Erste Studie

Jeder Proband bekam Informationen über eine neue Funktion einer Anwendung einmal im Comic-Format und einmal als PowerPoint-Präsentation dargeboten. Anhand dieser Anleitung führten die Studienteilnehmer Aufgaben mit der Software durch und schätzten im Anschluss die unterschiedliche Informationspräsentation auf zwei Usability-Skalen ein.
Die Ergebnisse zeigten, dass die Studienteilnehmer die in Comics präsentierte aufgabenbezogene Informationsdarbietung bevorzugten und vergaben hier bessere Usability-Werte im Vergleich zu der PowerPoint-Präsentation. Die Tester benutzten zur Beschreibung der Comics die Wörter „freundlich“, „leicht“ und „Spaß“. Wohingegen bei der Diskussion über die PowerPoint-Präsentation eher negativ besetzte Worte wie „trocken“, „formell“, „bedrohlich“ und „einschüchternd“ fielen.

Abbildung 1: Beispiele für die Informationsdarbietung in der PowerPoint-Präsentation und als Comic
Abbildung 1: Beispiele für die Informationsdarbietung in der PowerPoint-Präsentation und als Comic

Zweite Studie

Hier wurde die Effektivität zweier unterschiedlicher Comic-Typen und einer PowerPoint-Präsentation bei der Vermittlung konzeptueller Informationen evaluiert. Ein Comic-Typ enthielt eine Metapher und der andere Typ dieselben Informationen wie die PowerPoint-Präsentation.
Gezeigt wurde den Nutzern ein Comic mit und ohne Metapher. Die Metapher stellte die Eigenschaften eines Konzepts als Sandwich dar. Die Forscher nahmen an, dass ein bildlicher Ausdruck ein Verständnis übermittelt, das geschrieben in der Form nicht vermittelt werden kann.
Die Comic-Präsentation mit der Metapher schnitt am besten auf den Usability-Skalen ab.

In weiteren Studien ist allerdings zu klären, ob die Verwendung von Metaphern allein schon das Verständnis steigert.

Abbildung 2: Beispiel fĂĽr ein Comic mit Metapher
Abbildung 2: Beispiel fĂĽr ein Comic mit Metapher

Empfehlung fĂĽr die Praxis

Comics sind dazu geeignet, dem Nutzer Informationen effektiv zu übermitteln, da sie die Gefühlsebene ansprechen und der Inhalt schneller aufgenommen wird. Werden innerhalb der Comics Metaphern eingesetzt, kann das Verständnis der Informationen weiter ansteigen. Zur Vermittlung neuer Informationen sind sie deshalb eher geeignet, als eine herkömmlichen Folienpräsentation. Im Internet finden sich zahlreiche kostenlose Tools, mit denen man sich die gewünschten Comics gestalten kann (z.B. www.designcomics.org).

Titel: WHAM! POW! Comics as User Assistance
Autor(en): Webb, E.N.; Balasubramanian, G.; Obrion, U.; Webb, J.M.
Journal: Journal of Usability Studies
Heft: 7/3 (Mai 2012)
Seiten: 105 – 117

Diesen Beitrag bookmarken bei:
Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Google Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Facebook

Autor des Beitrags