Fragen Sie sich auch manchmal, was es nicht alles an verrĂĽckten Konferenzformaten (oder auch „Unkonferenzen“) gibt und dass Sie nicht so langsam die gesamte Bandbreite des Tagungsdesigns 2.0. kennen mĂĽssten – CafĂ©s, Camps oder Jams… Oder wie in unserem Fall ein Hackathon.Weiterlesen...

Wenn ein Nutzer im Online-Shop das findet, was er sucht und es am Ende sogar gelingt, dass er sowohl mit der Suche als auch dem Ergebnis zufrieden ist, deutet dies auf einen gut gestalteten und selbstbeschreibungsfähigen Shop hin. Dieser Artikel zeigt, wie’s geht.Weiterlesen...

Die Landing Page ist die Startseite einer Webseite, die oftmals durch ein „Call to action“-Feld Zugang zur Hauptseite verschafft. Ein solcher Button wirkt sich aber irreführend für den Nutzer aus, wenn er zu anderen, nicht erwarteten Seiten führt.Weiterlesen...

Gibt ein Gerät oder ein System keine Signale mehr von sich, wird oftmals ein Absturz vermutet. Um dem Nutzer ein Gefühl der Kontrolle zu geben, dass das System noch ordnungsgemäß arbeitet, kann man ihm durch Zeichen wie Töne, Lichter oder Vibration regelmäßiges Feedback geben.Weiterlesen...

Probleme des Flat Design

14. Juni 2018  –  Rubrik: Neues von Nielsen

Flat Design ist ein beliebter Design-Stil bei Webseiten und Apps: seit 2012 wird es immer häufiger genutzt. Das Hauptproblem bei seiner Verwendung ist jedoch die Unterscheidung zwischen klickbaren und nicht klickbaren Elementen, was häufig zu Defiziten in der Usablilty führt.Weiterlesen...

Seit 2009 bietet das Fraunhofer FIT eine Ausbildung zum Zertifizierten Usability Engineer an. Jetzt wurde in einer umfangreichen wissenschaftlichen Studie der sehr hohe Praxisnutzen nachgewiesen: 82 Prozent setzen das in der Ausbildung vermittelte Wissen und die Fertigkeiten dauerhaft in ihrem Job ein. Dies ist auf den hohen Praxisanteil der Ausbildung zurĂĽckzufĂĽhren, der auf reale Arbeitssituationen […]Weiterlesen...

Längere Web-Seiten zwingen den Nutzer zum Scrollen. Dies kann fĂĽr den Seitenbetreiber ein Risiko darstellen, weil der Nutzer entscheiden muss ob sich der Aufwand zu Scrollen lohnt oder er die Seite schon wieder verlässt. Während sich 2010 laut einer Eye-Tracking-Studie 80% der Nutzer nur oberhalb der Seitenfalz einer Webseite aufhielten ohne zu Scrollen, sinkt bei […]Weiterlesen...

Onlinekäufern hilft es, wenn sie Alternativen vor dem Kauf miteinander vergleichen können, um die für sie beste Lösung zu finden. Die richtige Gestaltung mit einfacher Handhabung können diesen Prozess angenehm machen und zu positiver UX führen.Weiterlesen...

Jeder ĂĽbliche Internetbrowser ist heutzutage „Multi-Tabbing“-fähig: Statt fĂĽr jede Seite ein neues Browser-Fenster zu öffnen, kann der Nutzer diese stattdessen in neuen Tabs öffnen. Sie werden so als eine Art GedächtnisstĂĽtze genutzt, ĂĽber die man Wissen und Informationen griffbereit hält oder Seiten fĂĽr eine spätere Betrachtung parkt.Weiterlesen...

Die Kunst der Leserlichkeit

18. April 2018  –  Rubrik: Neues von Nielsen

Muss ein Nutzer beim Lesen eines Textes am Bildschirm die Augen zusammenkneifen, kann es zum einen an der Bildschirmhelligkeit liegen, oder daran, dass er den Text wegen des Hintergrundbildes nur schwer lesen kann. Letzteres lässt sich, wenn man die richtigen Farben und Kontraste wählt, vermeiden.Weiterlesen...


Über diese Rubrik

  • Wir halten Sie auf dem Laufenden. Das Redaktionsteam durchsucht anerkannte Fachzeitschriften nach Usability-relevanten Artikeln und fasst diese hier fĂĽr Sie zusammen. AuĂźerdem sind wir fĂĽr Sie immer auf der Suche nach den neusten Erkenntnissen, Studien und Produkten aus der Praxis. Wenn Sie einen Vorschlag fĂĽr eine Neuigkeit haben, die hier Erwähnung finden kann, dann hinterlassen Sie bitte eine Nachricht an die Redaktion.

Unterrubriken