Quantitative Usability-Studien

22. April 2012

Jakob Nielsen r├Ąt von zu pr├Ązisen Studien ab und empfiehlt, sich statt dessen auf wesentliche Probleme zu konzentrieren.

Die Empfehlung

F├╝hren Sie lieber mehrere Usability-Studien durch, anstatt wenige, ├╝bertrieben pr├Ązise Studien. Sie k├Ânnen quantitative Nutzungstests mit einer mittleren Stichprobengr├Â├če durchf├╝hren und eine Fehlerwahrscheinlichkeit von 19% ruhig akzeptieren.
Widmen Sie Ihre Aufmerksamkeit gro├čen Design-Problemen, anstatt sich von unwichtigen Punkten ablenken zu lassen.

Die Erkenntnisse

Da die meisten Webseiten, Intranets, mobile Webseiten und Anwendungen weiterhin gro├če Usability-Probleme aufweisen, ist es sinnvoll, sich auf die wesentlichen M├Ąngel zu konzentrieren. Dazu werden ├╝beraus pr├Ązise Studien nicht ben├Âtigt.
Eine mittlere Stichprobengr├Â├če ist kosteng├╝nstiger und liefert ausreichend wichtige Erkenntnisse. Bei der Durchf├╝hrung mehrerer Studien, die nicht ganz so umfassend ausfallen, kumulieren sich die Erkenntnisse. Nielsens einfache Regel hierzu besagt: ÔÇ×Mehr Forschung = mehr Fragen = mehr Antworten = besseres Design.ÔÇť

Quelle: J. Nielsen’s Alertbox

Diesen Beitrag bookmarken bei:
Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Google Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Facebook

Autor des Beitrags