Design fĂĽr mobile Intranets

20. November 2013

Jakob Nielsen empfiehlt beim Design von mobilen Intranets, zusätzlich zu betrieblichen auch soziale Aspekte und die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander zu berücksichtigen.

Die ersten mobilen Intranets wurden von größeren Unternehmen zur Unterstützung ihrer Mitarbeiter im Außendienst entwickelt. Heute sehen sich auch mittelständische Betriebe mit kleineren Budgets vor der Aufgabe, ihre Mitarbeiter im Außendienst mit aktuellen Ergebnissen, Statistiken, Preislisten, Kundendaten, Richtlinien u.v.a.m. auf dem Laufenden zu halten.

Da die Mitarbeiter meist ihre eigenen Mobilgeräte nutzen, ist die Einbindung des Intranets in verschiedene Plattformen wie Android, iOs, BlackBerry OS, Symbian oder sogar Windows Mobile unumgänglich. Sollen noch soziale Aspekte und die interne Kommunikation berücksichtigt werden, ist das Entwickler-Budget schnell ausgeschöpft. Umso wichtiger ist es von Anfang an eine gute Strategie zu verfolgen um mehrere teure Revisionszyklen zu vermeiden. Jakob Nielsen gibt hierzu wertvolle Anregungen.

Die Empfehlungen von Jakob Nielsen kurz zusammengefasst:

  1. Offline-Arbeit auch bei fehlender Verbindung ermöglichen.
  2. Ladezeiten durch smarten Seitenaufbau optimieren.
  3. Dateneingaben durch Nutzer auf ein Minimum beschränken.
  4. Design folgt häufigsten Arbeitsabläufen.
  5. Vereinfachung durch Vorschläge aus dem Arbeitskontext.
  6. Darstellung auf kleine Bildschirme anpassen.
  7. Inhalte kurz und bündig auf mobile Geräte zuschneiden.

In Jakob Nielsens Artikel sind, neben einer tiefergehenden Analyse, weitere gewinnbringende Vorschläge ausgearbeitet.

Quelle: Jakob Nielsens Alertbox (10.10.2013)

Diesen Beitrag bookmarken bei:
Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Google Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Facebook

Autor des Beitrags