Assoziative Wirkung der Linkbezeichnung

18. Februar 2007

Vermeiden Sie allgemeine Aufforderungen wie „Hier klicken“ als Linknamen.

Erl├Ąuterung

Seien Sie mal ehrlich: Haben Sie schon mal eine Webseite gesehen, die ausschlie├člich mit Links „Hier klicken“ best├╝ckt ist. Der Benutzer w├╝rde in diesem Fall den ├ťberblick ├╝ber die Webseite verlieren. Sie als Benutzer w├╝rden diese Seite sicherlich sofort wieder verlassen, weil Sie unsicher sind was passieren w├╝rde, wenn Sie dem Link folgen. Ihr Ziel als Designer muss es sein, die Gedanken des Benutzers auf das jeweilige Produkt zu lenken, in dem Sie ihn schon vor dem „Klick“ auf dem Link einen Hinweis geben, was sich hinter dem Link verbirgt.

Versuchen Sie eine Linksbezeichnung zu w├Ąhlen, bei der dem Benutzer die Informationen zur Verf├╝gung gestellt werden, die er mit dem Linknamen assoziiert. Somit garantieren Sie, dass der Benutzer den Text besser ├╝berfliegen kann und schneller zu den Informationen kommt, die er eigentlich gesucht hat.

Beispiel

Beispiel 01

Quelle: In Anlehnung an: http://www.amazon.de, Stand: 22.12.2006, 23:12 Uhr

In diesem Beispiel kann sich der Benutzer weitere Informationen ├╝ber die B├╝cher einholen, indem er dem Link „Hier klicken“ folgt. Allerdings wei├č der Benutzer nicht, was sich hinter den jeweiligen Links verbirgt.

Diesen Beitrag bookmarken bei:
Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Google Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Facebook

Autor des Beitrags