SUMI (Software Usability Measurement Inventory)

18. M├Ąrz 2005

Das Software Usability Measurement Inventory (SUMI) ist ein Fragebogen, mit dem die Nutzungsqualit├Ąt von Software aus Sicht des Benutzers gemessen werden kann.

Anwender

Der SUMI-Fragebogen wird sowohl von Benutzern dazu verwendet, die Nutzungsqualit├Ąt ihrer Software zu ├╝berpr├╝fen, als auch von Eink├Ąufern von Software in Unternehmen, um das beste Produkt f├╝r ihr Unternehmen auszuw├Ąhlen. Au├čerdem wird der SUMI-Fragebogen von Software-Entwicklern genutzt, um Anforderungen an die Nutzungsqualit├Ąt von Software zu erarbeiten und so die Nutzungsqualit├Ąt eines Softwareproduktes schon w├Ąhrend der Entwicklung zu optimieren.

Methode

Das SUMI besteht aus f├╝nfzig Fragen, die von den Benutzern der in Frage stehenden Software beantwortet werden. Die Fragen besch├Ąftigen sich mit der emotionalen Beurteilung der Software und der wahrgenommene Kontrolle des Benutzers ├╝ber das System, sowie der Effizienz der Aufgabenerledigung, der Selbstbeschreibungs- und Lernf├Ąhigkeit der Software und deren Dokumentation. Die Fragen des SUMI beziehen sich somit gro├čteils auf die Anforderungen, die in der Norm DIN EN ISO 9241 „Ergonomische Anforderungen f├╝r B├╝rot├Ątigkeiten mit Bildschirmger├Ąten“, Teil 10 „Grunds├Ątze der Dialoggestaltung“ f├╝r eine Software gefordert werden.

Mit Hilfe des SUMI-Fragebogen kann eine Bewertung des gesamten Systems erfolgen, der Nutzungskontext wird jedoch nicht einbezogen. Deshalb sollten die auf Basis des SUMI gewonnen Ergebnisse im Hinblick auf den entsprechenden Nutzungskontext interpretiert werden.

Der SUMI-Fragebogen wurde aus dem Englischen in viele Sprachen ├╝bersetzt und liegt auch in einer deutschen Version vor.

Bewertung

Da der SUMI-Fragebogen lediglich subjektive Bewertungen einer Software erm├Âglicht, kann es den angestrebten Anspruch nicht gerecht werden, ein Inventar zur Messung der Usability zu sein. Es misst vielmehr nur einen Teil der Usability nach DIN EN ISO 9241, Teil 11 (Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit – Leits├Ątze), n├Ąmlich die Zufriedenstellung des Benutzers. Zudem erfasst der SUMI-Fragebogen nicht den Nutzungskontext. Dieser muss zus├Ątzlich erhoben und die Ergebnisse des Fragebogens m├╝ssen im Sinne des Nutzungskontextes interpretiert werden.

Positiv hervorzuheben ist, dass der SUMI-Fragebogen mit Hilfe von umfangreichen wissenschaftlichen Methoden zur Fragebogenkonstruktion entwickelt wurde und so ein verl├Ąssliches Instrument zur Messung der Nutzungsqualit├Ąt von Software aus Sicht des Benutzers darstellt.

Eine genaue Darstellung der Entwicklung, Validierung und Normierung des SUMI-Fragebogens kann nachgelesen werden unter http://www.ucc.ie/hfrg/questionnaires/sumi/sumipapp.html.

Diesen Beitrag bookmarken bei:
Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Google Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Facebook

Autor des Beitrags