Usability von iPad-Anwendungen

25. Oktober 2011

Nielsen berichtet, dass iPad-Anwendungen sich zwar verbessert haben, jedoch noch weiter optimiert werden sollten.

Die Empfehlung

Verzichten Sie bei iPad-Anwendungen auf Startbildschirme, die lange einfĂŒhrende Informationen beinhalten, denn diese sind beim ersten Gebrauch vielleicht interessant, stören jedoch bei der wiederholten Nutzung. Reduzieren Sie die Navigationsmöglichkeiten auf der BenutzeroberflĂ€che und fĂŒgen Sie einen „zurĂŒck“-Button in Ihre Anwendung ein.
Fordern Sie den Nutzer nicht auf, sich bei einer Anwendung stÀndig neu einzuloggen.

Die Erkenntnisse

Bei etlichen Anwendungen werden zu viele Informationen auf zu kleinem Platz angeordnet, sodass es fĂŒr den Nutzer schwierig ist, das Wesentliche zu erkennen und diese Anwendungen zu handhaben. Beispielsweise nehmen sich zu viele Navigationsmöglichkeiten gegenseitig den Platz weg.
Anwendungen haben oft sehr kleine antippbare Bereiche, die auch recht nahe beieinander liegen, so dass man sich leicht vertippen kann. Fehlt der „zurĂŒck“-Button, ist ein Vertippen ĂŒberaus Ă€rgerlich.
Die Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Nutzer nicht so gerne auf berĂŒhrungsempfindlichen Bildschirmen tippen und deshalb dem Registrierungsprozess aus dem Weg gehen.

Quelle: J. Nielsen’s Alertbox

Diesen Beitrag bookmarken bei:
Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Google Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Facebook

Autor des Beitrags