Anwendungsgebiete f├╝r Usability: Von der Kaffeemaschine zum Office-Paket

18. M├Ąrz 2005

Wer kennt das nicht? Der neue DVD-Player, das neuste Telefon, die neue Waschmaschine stehen da, aber wie um Himmels Willen soll dieses Ding zum Laufen gebracht werden? Oder: Der Fahrkartenautomat an der Haltestelle will einfach keine Auskunft dar├╝ber geben, welcher Tarif f├╝r die gew├Ąhlte Strecke gilt. Oder: Das neue Computerprogramm sollte eigentlich dazu dienen, das Video von Opa Wilhelms Geburtstag zu schneiden und jetzt will es noch nicht mal den Film abspielen. Oder: Im Internet sollte nur mal schnell eine Telefonnummer auf der Seite eines Fernmeldeanbieters gesucht werden. Aber anstelle der gew├╝nschten Telefonnummer erh├Ąlt der gequ├Ąlte Internetnutzer die M├Âglichkeit an einem Gewinnspiel teilzunehmen. All diese Beispiele sind Indizien f├╝r fehlende Usability.

Usability f├╝r Software

Usability wird definiert als „das Ausma├č, in dem ein Produkt durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedengestellt zu erreichen“ (ISO 9241 „Ergonomische Anforderungen f├╝r B├╝rot├Ątigkeiten mit Bildschirmger├Ąten“, Teil 11 „Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit – Leits├Ątze“). Diese Definition wurde urspr├╝nglich f├╝r den Software-Kontext entwickelt. Dass diese Definition auch f├╝r Internetauftritte gelten kann ist relativ nahe liegend, da es sich ebenfalls um eine Benutzeroberfl├Ąche handelt, die von einem Computer dargeboten wird.

Aber nicht nur Software

Wie die obigen Beispiele zeigen, k├Ânnen jedoch nicht nur Software und Internetauftritte so gestaltet sein, dass ein Benutzer seine jeweiligen Ziele nur mit gro├čem Aufwand und unzufrieden erreichen kann. Auch die vorgesehene Bedienung eines DVD-Players, eines Telefons, einer Waschmaschine und eines Fahrkartenautomaten kann gegen die Prinzipien der Usability versto├čen. Grund daf├╝r ist, dass es sich bei allen dargestellten Beispielen um interaktive Werkzeuge handelt, mit denen ein Benutzer ein bestimmtes Ziel erreichen will.

Werkzeuge sollten so gestaltet sein, dass Benutzer mit dem Werkzeug ihre jeweiligen Ziele erreichen k├Ânnen. Dies sollte mit m├Âglichst wenig Aufwand und gleichzeitiger Zufriedenstellung m├Âglich sein. Es n├╝tzt Benutzern n├Ąmlich nichts, wenn es grunds├Ątzlich m├Âglich ist, mit der Waschmaschine W├Ąsche zu waschen, sie aber nicht wissen, wie sie die Waschmaschine in Gang setzten k├Ânnen!

Nicht nur Hersteller von Softwareprodukten, sondern auch Hersteller von jeglichen anderen Produkten, f├╝r deren Benutzung die Kommunikation von Mensch und Maschine notwendig ist, sollten deshalb die notwendigen Ma├čnahmen ergreifen, um die Usability ihrer Produkte sicherzustellen.

Diesen Beitrag bookmarken bei:
Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Google Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Facebook

Autor des Beitrags