Bitte laut denken: “Thinking Aloud”

12. April 2005

Die “Thinking-Aloud-Methode” ist eine populäre Technik im Bereich von Benutzungstests. Während des Testdurchlaufs führt der Benutzer - die Testperson - Teile eines für seine Aufgabe typischen Nutzungsszenarios durch. Bei der Interaktion mit dem zu testenden Produkt soll der Benutzer seine Gedanken, Gefühle und Meinungen verbal äußern.

Vorbereitend wird der Benutzer in das zu testende Produkt (welches sich gegebenenfalls noch in einem prototypischen Stadium befinden kann, und in die durchzuführenden Aufgaben eingewiesen. Dann wird der Benutzer aufgefordert diese Aufgaben mit dem Produkt durchzuführen und zu erklären, was er bei der Benutzung des Produkts denkt. Dabei kann es nötig sein, den Benutzer durch kurze Hinweise wie “Haben Sie dieses Verhalten erwartet?” zum lauten Denken zu animieren.

Der Nutzen

Durch die “Thinking-Aloud-Methode” wird offensichtlich, wie der Benutzer mit dem Produkt umgeht und welche Überlegungen er bei der Benutzung anstellt. So kann beispielsweise beobachtet werden, dass Arbeitsschritte, die von dem Produkt bei der Aufgabenerledigung vorgegeben werden, von den durch den Benutzer erwarteten Schritten abweichen. Es wird damit sofort klar, an welchen Stellen der Benutzer das im System verfolgte Konzept falsch interpretiert und warum diese Fehlinterpretation aufgetreten ist.

Damit ist der Hauptnutzen der “Thinking Aloud Methode” die Erlangung eines besseren Verständnisses vom mentalen Modell des Benutzers und dessen Umgang mit dem Produkt, aber auch ein besseres Verständnis der vom Benutzer gebrauchten Terminologie. Die Methode kann zudem leicht und kostengünstig ohne aufwendige Testapparaturen zu jedem Zeitpunkt des Entwicklungsprozesses eingesetzt werden.

Potentielle Probleme

Als problematisch kann sich bei der “Thinking-Aloud-Methode” erweisen, dass die Benutzer fälschlicherweise glauben, bestimmte Erwartungen erfüllen zu müssen. Dies kann dazu führen, dass durch das “Problem der sozialen Erwünschtheit” deren Äußerungen verfälscht werden. Zudem empfinden manche Benutzer die Methode als ungewohnt und verwirrend und haben Schwierigkeiten bei der Artikulation ihrer Gedanken.

Diesen Artikel bookmarken bei:
Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Google Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Facebook

Autor des Artikels